Hochschwanger in der Kletterwand

Eines der Themen der Reise ist die Reportagefotografie. Am vorletzten Tag gibt und Ulla die richtige Aufgabe dafür. Jeder soll für sich eine kleine Reportage fotografieren, mit Anfang, Spannungsbogen, Handlung, Schluß. Andrea und Anil gehen dafür spontan zum weltweit größten Anbieter für Seilbahnen und Technologie für Skigebiete, Leitner in Sterzing. Da fragen sie einfach mal ob sie nicht im Werk fotografieren könnten. Und für ihren Mut werden sie mit einer Führung durch das Werk belohnt. Sogar mit Anils Kameracopter können sie Aufnahmen vom Firmengelände machen. Supertolle Sache, freundliche Menschen hier in Südtirol! Und den Mutigen gehört die Welt!

 

Das Thema Fotoreportage interessiert mich schon sehr, die Sache mit dem Schmied (Link zur Bildreihe) den ich letztes Jahr einen Tag lang begleitet habe hat mich angefixt. Nach einer Einführung von Ulla mit Tipps und Fragerunde entscheide ich mich mit Ulla und Basti zum Klettern zu gehen. Man könnte denken dass das nicht gerade abwechslungsreich ist, Leute klettern halt eine Felswand hoch. Man sollte hier versuchen vieles zu fotografieren. Die verschiedenen Handlung der Kletterer, Vorbereitungen, Interaktion der Menschen, Pausen. Dazu Detailaufnahmen von Seilen, Handgriffen, Felsen, Karabinern, Pflanzen. Wenn dann noch Aufnahmen der Landschaft dabei sind hat man schon eine gute Auswahl.

 

Am Abend muss ich das ganze dann reduzieren auf eine Auswahl von 15 Bildern. Aus einer Menge von ca. 400 Fotos ist das schon eine Herausforderung. Zum Schluss soll das alles Sinn machen und in einer Bildstrecke münden die eine Geschichte erzählt, nachvollziehbar einen Spannungsbogen aufbaut und den Betrachter fesselt.

 

Über eine Bildserie eine interessante Geschichte visualisieren, das ist die Kunst. Mehr als nur ein, zwei, drei starke Einzelbilder. Was nimmt man als Aufmacher um ins Thema zu führen? Mit welcher Bildfolge kann ich einen Spannungsbogen aufbauen? Wie die Spannung wieder abbauen und das abrundende Schlussbild setzen? Da gibt es natürlich nicht DIE eine richtige Lösung. Man muss Entscheidungen treffen, auch Mut zu schwierigen haben denen ein gutes Bild zum Opfer fällt. Kill your darlings!

 

Das wirklich abgefahrene war an diesem Tag aber erstmal zu sehen wie eine Frau zwei, drei Wochen vor dem Geburtstermin mal locker 20m die Bergwand hochklettert und dann ganz oben nicht über den Rand kommt weil ihr Bauch zu dick ist :-D Unfassbar ist die Frau! :-)

Torsten LampeComment